Klingt das nicht viel schöner als INTERNATIONALER FRAUENTAG?

Acacia dealbata

In Italien schenkt man den Frauen heute Mimosensträußchen oder Mimosenzweige.

Jene Große

Weil jeder sie so entzückend
Grün und natürlich fand,
Ging die große Mimose
Von Hand zu Hand.

Und ging und lebte, ward müde und schlief,
Und ward herumgereicht.
Und wünschte sich vielleicht – vielleicht! –
Ganz tief,
So unempfindlich zu sein
Wie ein Stein.

Und wie sie trotzdem wunderbar
Organisch grün und wissend klar
Gedieh,
Umschwärmten, liebten, achteten sie
Die Menschen und die Tiere,
Merkten aber fast nie,
Daß sie keine Rose,
Daß sie eine große Mimose war.

Joachim Ringelnatz
aus dem Gedichtband „Allerdings“ (1928)

Als Sinnbild der Überempfindlichkeit gilt die Mimose in Italien übrigens nicht. Es ist einfach die Pflanze, die schon blüht am Ende der ersten Märzwoche, und ihr leuchtendes Gelb erfreut das Auge.

Ein gesundes Quäntchen Pragmatismus ersetzt so manches Gedicht –– wenn auch nicht ganz.

Advertisements