Stephen Crane wurde am 1. November 1871 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geboren und wuchs als jüngstes von vierzehn Kindern eines Methodisten-Predigers auf. 1880 starb der Vater, aber die gestrenge Mutter sorgte für eine gute Ausbildung aller Kinder. So besuchte auch Stephen die besten Schulen und Colleges der Region. Nach dem Tod der Mutter (1890) ging er nach New York, ursprünglich um Medizin zu studieren. Jedoch brach er das Studium nach wenigen Monaten ab. Bereits im Kindesalter hatte er zu schreiben angefangen, und nun begann er seine Autoren-Laufbahn als Journalist. Es war ein wechselvolles Leben – zwischen Besuchen bei der feinen Verwandtschaft und Erkundungen in den Slums von New York, denn das Leben dort war es, worüber er hauptsächlich berichtete. Die gesammelten Erfahrungen verarbeitete er in seinen ersten Roman „Maggie, das Straßenkind“ (1893), der das im Titel genannte Thema so schonungslos darstellte, dass das Buch wegen angeblicher Beleidigung des sittlichen Empfindens allgemein abgelehnt wurde.

Seinen literarischen Durchbruch erzielte Stephen Crane mit „The Red Badge of Courage“ (1895), einem Roman der unter verschiedenen Titeln ins Deutsche übersetzt wurde und die Erfahrungen eines jungen Soldaten im amerikanischen Bürgerkrieg behandelt. Obwohl Crane nie selbst Soldat gewesen war, hatte er so sorgfältig recherchiert und sich so einfühlsam in die Situation versetzt, dass Kriegsveteranen bestätigten: Genauso war es. 1898 ließ Crane sich in Sussex in England nieder, wo er unter anderem Joseph Conrad und Henry James begegnete. Aufgrund seines literarischen Rufes erhielt er eine Anstellung als Kriegsberichterstatter, erlebte so den Griechisch-Türkischen Krieg (1897) und ein Jahr später den Spanisch-Amerikanischen Krieg. Seiner ohnehin nicht robusten Gesundheit waren die anstrengenden Reisen nicht zuträglich, und nachdem er einen Schiffbruch erlitten hatte und tagelang in einem offenen Boot auf dem Meer getrieben war, verschlechterte sich seine angegriffene Gesundheit weiter. Er litt an Tuberkulose und suchte zuletzt Heilung im deutschen Badenweiler, wo er am 5. Juni 1900 im Alter von 28 Jahren verstarb.

Außer den oben erwähnten Romanen, veröffentlichte Stephen Crane auch einige Bände mit Erzählungen und Gedichten. Darunter wurden ins Deutsche übersetzt und hier veröffentlicht auch diejenigen in dem Band „Meistererzählungen“. Die darin enthaltene Erzählung „Das blaue Hotel“ soll von Ernest Hemingway jungen Schriftstellern als Pflichtlektüre verordnet worden sein.

Stephen Crane
Meistererzählungen
Diogenes Verlag, 1981
ISBN 9783257225914