A B R A K A D A B R A
A B R A K A D A B R
A B R A K A D A B
A B R A K A D A
A B R A K A D
A B R A K A
A B R A K
A B R A
A B R
A B
A

Abrakadabra, vielleicht auf Abraxas zurückgehendes Zauberwort, diente, in Dreiecksform geschrieben, häufig als Amulett.
(Das Lexikon)

Aber wie nun in Dreiecksform geschrieben? So oder so?

A B R A K A D A B R A
A B R A K A D A B R
B R A K A D A B R
B R A K A D A B
R A K A D A B
R A K A D A
A K A D A
A K A D
K A D
K A
A

Zauberworte und –sprüche haben ihre Schwierigkeit. Sollte das eine Dreieck das andere „aufheben“, wäre es mir nur recht. HIER WIRD NICHT GEZAUBERT!

Abrakadabra wäre ein passendes Synonym für das Stimmengewirr, das man hört, während zum Beispiel die Besucher nach einem Vortrag aus dem Saal drängen. Man versteht kein Wort.

Wenn hier aber auch nicht gezaubert wird, so doch vielleicht noch ein bisschen erklärt:

Abrakadabra könnte hebräischen, arabischen, persischen oder römischen Ursprungs sein [was wiederum für das Stimmengewirr spricht – ein geradezu babylonisches Wort!] Der früheste schriftliche Nachweis findet sich im Liber medicinalis von Quintus Serenus Sammonicus (um 200 n.Chr.), der dazu rät, als Mittel gegen die Malaria das Zauberwort im „Schwindeschema“ (Dreiecksform) als Amulett zu tragen.

Die im ZEIT-Lexikon vermerkte mögliche Herleitung von Abraxas ist nur eine von einer ganzen Reihe von Erklärungen der Herkunft. Ebenso möglich wäre ein Alphabet-Zauber. Dem Alphabet wurden magische Kräfte zugeschrieben, lässt sich mit seiner Hilfe doch die ganze Welt darstellen. Es könnte auch eine Verballhornung der hebräischen Worte „ha-bracha dab’ra“ („Sprich die Segnung“) sein. Phonetisch nicht weniger nahe liegt die Vermutung, Abrakadabra käme von „abreq ad habra„, wobei es sich allerdings eher um einen arabischen Fluch handelt, denn es bedeutet „der Donner, der tötet“ [was so ungefähr unserem „der Blitz soll … treffen“ entspricht]. Und dann wäre da auch noch das aramäische „avrah k’davra“, sinngemäß übersetzt: „ich werde schaffen, während ich spreche“.

Im Prinzip kann man sich heraussuchen, was man will. Abrakadrabra scheint ein Allzweckzauberwort zu sein – so wie die „Notfalltropfen“ in der Bachblüten-Therapie. Man muss nur dran glauben, dann wirkt es schon. Für die Notfalltropfen würde ich das sogar bestätigen (für viele andere Heil- und Schönheitsmittel auch). Man sollte den Placeboeffekt nie unterschätzen, ebenso wie wirksame Medikamente in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden können, wenn der Patient daran zweifelt. Mit Zaubersprüchen allerdings… Nun, für Zaubersprüche hier die einfache Faustregel: Glaube daran, wenn man dich segnet, glaube keinesfalls (!!!) daran, wenn man dich verflucht!

In den Harry-Potter-Romanen heißt der Zauberspruch übrigens „Avada Kadavra“ Während der Ausführung dieses unverzeihlichen Fluchs ist ein greller, grüner Blitz zu sehen; das Opfer ist schon vor dem Aufprall auf den Boden tot. Am Körper des Opfers bleiben keine Spuren zurück, durch die auf die Todesursache geschlossen werden kann. Der auf diese Weise zugefügte Tod ist schmerzlos. Für Avada Kedavra gibt es keinen Gegenfluch.

Quellen:
Das Lexikon, Zeitverlag, ISBN Band 1: 3-41117561-3
Wikipedia: Abrakadabra
Wikipedia: Begriffe der Harry-Potter-Romane

Nachwort (oder auch Buchstaben-Zentrifuge):

Das „Kleine K-Amulett“:

A
B B
R R
A K A D A

Lateinisches Rhabarber-Kompott:

R H E U M
H E U M
E U M
U M
M
U M
R U M
E R U M
B E R U M
R B E R U M
A R B E R U M
B A R B E R U M
A B A R B E R U M
H A B A R B E R U M
R H A B A R B E R U M

Und wenn das nicht hilft, weiß ich auch nicht…

Advertisements