Nein, das ist gelogen. Ich habe es bereits ausgelesen und lese gerade… Aber das kommt später.

Was nun die halbnackten Bauarbeiter angeht, so war mir das Buch schon seines Titels wegen die 8,95 € wert, zumal dieser Titel auf einem knallroten Einband prangt. Hin und wider bereitet es mir Vergnügen, meine Mitmenschen zu schockieren, bzw. es würde mir Vergnügen bereiten, würde es nicht leider immer schwieriger, noch jemanden zu schockieren. Will sagen: Auch wenn ich die Gewohnheit hätte, mir beim Lesen ein Buch in Augenhöhe vor die Nase statt auf dem Schoß zu halten, hätten mich in der Bahn vermutlich kaum schockierte Blicke getroffen.

Nach „Schwerelos“ war dies das zweite Buch in Folge, das sich wohl eher an die Zielgruppe „Frauen +/- 40“ richtet, also jene meiner Geschlechtsgenossinnen, die voller Entsetzen die ersten Anzeichen des Alters an sich entdecken, den richtigen Lebenspartner noch immer nicht gefunden haben oder sich dessen zumindest nicht sicher sind, dafür aber ihre biologische Uhr nun laut und unzweideutig ticken hören, kurz: Frauen, die sich mitten in der weiblichen Midlifecrisis befinden. Nebenzielgruppe mögen eine Handvoll Männer sein, die sich redlich bemühen, solche Frauen zu verstehen. Aber Frauenversteher waren und sind mir eh suspekt, und ebenso suspekt sind mir Bücher, die sich vordergründig mit einem Problem unter Zuhilfenahme eines Beispiels befassen, statt mit einem Individuum, das ein Problem hat, welches eher zufällig etwas mit mir zu tun haben könnte. Im Schafspelz der Belletristik daherkommende Lebenshilfe ist also nicht mein Ding und natürlich noch weniger, wenn ich beim Lesen denke: „Eure Probleme möchte ich noch mal haben!“ Jedoch bedeutet das nicht, dass ich mich nun den Büchern für die Zielgruppe „Frauen +/- 60“ zuwenden werde.

Sagen möchte ich an dieser Stelle aber doch, dass ich Martina Brandls Roman für ehrlicher und schon deshalb für viel interessanter halte als den von Ildikó von Kürthy, zu deren „Ehrenrettung“ nun wiederum erwähnt sein sollte, dass Tochter #2 sich vor einigen Tagen mit einer Freundin darüber austauschte, die ihrerseits auch alle anderen Romane der Autorin gelesen hatte und diesen als den schwächsten einschätzte. Da cuenta……. oft genug auch inkonsecuenta ist, sei hier aus dem gerade gelesenen Buch eine Passage erwähnt, bei der es sich zwar auch um Lebensweisheit/-hilfe handelt (Verdammt, warum kann ich mich selbst davon nicht frei machen?), allerdings um einen Aspekt, der m.E. zu selten unter den uns allenthalben um die Ohren gehauenen Weisheiten zu finden ist:

Gudrun und Jobst. Ein glückliches Paar. Sie passen zwar zusammen wie Erdbeerschaum auf eine Frühlingsrolle, aber sie sind ein glückliches Paar. Seit sie 16 waren, sind die beiden zusammen, und es funktioniert immer noch. Sie haben den Spott ihrer Klassenkameraden darüber weggesteckt, dass er einen Kopf kleiner ist als sie, und später die Kinderlosigkeit ihrer Ehe gemeinsam ausgehalten. Ob sie das erst recht zusammengeschweißt hat? Keine Ahnung. Ich glaube nicht, dass Schicksalsschläge notwendig sind, damit eine beziehung zwischen zwei Menschen funktioniert. . Ich denke, es funktioniert vor allem aus dem Grund, dass meine Schwester und ihr Mann es wollen.

aus dem Kapitel „Aufbruch“

Das kann man nicht oft genug sagen und schreiben, dass Liebe keine Krankheit ist, von der man befallen und irgendwann geheilt wird, wenn sie nicht in einen chronischen Zustand übergeht, sondern eine Leistung, die hauptsächlich im Kopf erbracht wird, um etwas, das man wollen muss, damit es funktioniert.

Sehr schön beschrieben ist auch eine Nacht, in der die Ich-Erzählerin sich nach einem missglückten Date betrinkt, so glaubhaft, dass selbst ich, die das (noch) nie praktiziert hat, mich problemlos hineinversetzen und Verständnis aufbringen konnte.

So kann ich dieses Buch doch durchaus empfehlen, zumindest all denen, die sich durch die kurze Inhaltsangabe und Kundenrezensionen, wie man sie zum Beispiel bei Thalia nachlesen kann, angesprochen fühlen.

Halbnackte Bauarbeiter
von Martina Brandl
Fischer Taschenbuch Verlag, 2008
253 Seiten
ISBN-10: 3-596-17192-X

Advertisements