Wer hätte nicht schon mal von sich oder einem anderen behauptet, er habe Manschetten bekommen? Und während viele Redewendungen nicht immer in ihrer korrekten Bedeutung gebraucht werden. habe ich bei dieser noch nie erlebt, dass sie falsch verwendet wurde. Gemeint war immer, dass jemand es mit der Angst zu tun bekam.
Vielleicht liegt es an dieser Eindeutigkeit, dass ich mir nie überlegt habe, woher diese doch sehr bildhafte Formulierung eigentlich stammt. Erst als ich kürzlich etwas über außergewöhnliche Manschettenknöpfe las, fiel mir die Redensart wieder ein, und ich fing an darüber nachzudenken. Weshalb bekommt jemand Manschetten, wenn ihm die Muffe saust? Hoppla! Schon wieder so ein Ausdruck, wenn auch weniger spannend. Wer sich Muffensausen [wörtlich am besten übersetzt mit Schiss haben] nicht selbst erklären kann, dürfte mit den Manschetten hoffnungslos überfordert sein.

Auch einem Schreiberling wie mir passiert es: Man bedient sich einer Redensart oder eines Zitats, ohne dem Ursprung auf den Grund gegangen zu sein. Dafür entzündet sich meine Phantasie umso lebhafter, wenn ich einmal anfange, darüber nachzudenken. Mein Großvater besaß diverse Paare von Manschettenknöpfen. Seine Oberhemden waren recht weit geschnitten, großzügiger als die Jacketts der Anzüge. Und wenn ich mir nun vorstelle, dass jemand Angst bekommt und in einem Reflex den Kopf einzieht, was ohne Hochziehen der Schultern ja kaum möglich ist, dann würden seine Manschetten plötzlich weiter als den modischen Fingerbreit aus den Ärmeln des Jacketts hervorschauen. – Ist es so gemeint? Oder soll man sich die Angst noch dramatischer vorstellen? Ergreift da Einer die Flucht und nimmt sich keine Zeit mehr, sich ordentlich anzukleiden, so dass ihm die Manschetten flattern?

Jacob und Wilhelm (die Gebrüder) Grimm haben ja nicht nur Märchen gesammelt, sondern auch ein Deutsches Wörterbuch geschrieben (16 Bde. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960), und darin liest sich die Erklärung so:

200902232230_2
Wer Manschetten trägt, also fein gekleidet ist, geht Händeln aus dem Wege. So einfach ist das also.

Advertisements