zwei Turteltauben

Jools Scott:

Der Komponist und Pianist Jools Scott schreibt bei YouTube über das Lied und die Aufnahme, die inzwischen leider „privat“ ist:

„The Twelve Days of Christmas“  […] war während des letzten Jahrhunderts eines der beliebtesten und am häufigsten aufgenommenen Weihnachtslieder in Amerika und Europa.
[……] ein Kinderreim, der zum ersten Mal um 1780 in einem Buch mit dem Titel Mirth without Mischief (Harmloser Frohsinn) in London veröffentlicht wurde. Ursprünglich handelte es sich um ein Pfänderspiel, welches das Gedächtnis trainieren sollte. [……]
Jahre später wurde das Spiel von Lady Gomme (einer englischen Volksmärchen- und Reimsammlerin) übernommen. [……]

Eine Besonderheit des Liedes ist, wie der zweite bis vierte Vers nach einer anderen Melodie gesungen werden, nachdem der fünfte Vers [……], die fünf goldenen Ringe [hinzu kommen].

Über die Jahren haben mehrere Quellen angemerkt, dass der Birnenbaum (pear tree) tatsächlich ein perdrix sein sollte, der französische Begriff für partridge, und dass bei der Traskription der mündlichen Version ein Fehler unterlaufen ist, die Zeile also lauten müsste: “A partridge, une perdrix.“

[Es wird auch behauptet], dass der Liedtext als „Katechismus-Lied” verfasst wurde, das jungen Katholiken helfen sollte, ihren Glauben zu lernen in einer Zeit, als das Praktizieren des Katholizismus in England verpönt war (1558 – 1829). Die Richtigkeit dieser Behauptung ist weder nachgewiesen, noch historisch belegt.

Advertisements